Hygieneplan Corona-Pandemie - Präsenzseminare
päd-aktiv Akademie Heidelberg

INHALT

  1. Zentrale Hygienemaßnahmen
  2. Raumhygiene: Veranstaltungsräume, Aufenthaltsräume, Flure, Eingangsbereich
  3. Hygiene im Sanitärbereich
  4. Infektionsschutz in den Pausen
  5. Wegeführung und Veranstaltungsorganisation
  6. Risikogruppen
  7. 3G-Regeln
  8. Meldepflicht


VORBEMERKUNG

Die Vorgaben der Corona-VO der Landesregierung Baden-Württemberg in der jeweils geltenden Fassung werden von päd-aktiv e.V. beachtet. Der Hygieneplan orientiert sich an den aktuellen Hygienehinweisen der Corona Verordnung Schule des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Alle Referent/innen und Veranstaltungsteilnehmer/innen haben den Corona-Hygieneplan von päd-aktiv, die aktuellen Hygienehinweise der Gesundheitsbehörden, der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bzw. des Robert Koch-Instituts (RKI) zu beachten und einzuhalten.
Die folgenden Informationen zu Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln in der päd-aktiv Akademie Heidelberg dienen der Gesunderhaltung von Referent/innen und Veranstaltungsteilnehmer/innen und stellen verbindliche Richtlinien dar.

Über die Hygienemaßnahmen werden die Teilnehmer/innen durch Hinweisschilder und schriftliche Überlassung des Hygieneplans der Akademie unterrichtet. Die Referent/innen werden durch die Mitarbeiterin der Akademie informiert.

1. ZENTRALE HYGIENEMAßNAHMEN
Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Der Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion über die Atemwege. Darüber hinaus ist eine Infektionsübertragung auch indirekt über die Hände möglich, die dann mit Mund-, Nasenschleimhaut oder der Augenbindehaut in Kontakt kommen.

Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick

•Abstandsgebot: In der gesamten Geschäftsstelle ist ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.

Mund-Nasen-Schutz (MNS): Beim Betreten und Verlassen der Akademie und der Veranstaltungsräume sowie während des Aufenthaltes ist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz (oder FFP2-Maske) zu tragen. Die MNS darf abgenommen werden, wenn der Sitzplatz im Veranstaltungsraum eingenommen und der Sicherheitsabstand von 1,5 m für alle Personen gewährleistet ist.
Während der Veranstaltungen ist das Tragen eines medizinischen MNS grundsätzlich zulässig, jedoch nicht erforderlich. Lediglich während Tätigkeiten, bei denen eine körperliche Nähe nicht zu vermeiden ist, ist das Tragen eines MNS sinnvoll. Das Risiko, eine andere Person durch Husten, Niesen oder Sprechen anzustecken, kann so verringert werden (Fremdschutz).

Wichtige Fragen und Antworten zur Maskenpflicht sowie Hinweise zu medizinischen Mund-Nasen-Bedeckungen finden Sie auch unter:

https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/fa...
https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/s...

•Gründliche Händehygiene
(z. B. nach dem Naseputzen, Husten oder Niesen; nach der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln; nach Kontakt mit Treppengeländern, Türgriffen, Haltegriffen etc.; vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen eines Mund-Nasen-Schutzes; nach dem Toiletten-Gang). Die Referent/innen und die Veranstaltungsteilnehmer/innen der päd-aktiv Akademie werden beim Betreten gebeten, ihre Hände gleich mit dem an der Eingangstür bereitgestellten Handdesinfektionsmittel gründlich ca. 30 Sekunden einzumassieren (siehe auch https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/desinfektionsmittel.html) oder direkt die Toilettenanlagen aufzusuchen und die Hände gründlich mit Seife für 20-30 Sekunden zu waschen (siehe auch https://www.infektionsschutz.de/haendewaschen.html)

Husten- und Niesetikette: Husten und Niesen in die Armbeuge gehören zu den wichtigsten Präventionsmaßnahmen! Beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen. Mit den Händen nicht das Gesicht, insbesondere nicht die Schleimhäute berühren, d. h. nicht an Mund, Augen oder Nase fassen.

Körpernahe Höflichkeitsformen und Umgangsformen sind unbedingt zu vermeiden. Keine Berührungen, keine Umarmungen, kein Händeschütteln etc.

•Öffentlich zugängliche Handkontaktstellen wie Türklinken, Lichtschalter etc. möglichst nicht mit der Hand anfassen, z. B. Ellenbogen benutzen.

•Bei
Krankheitsanzeichen (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks- bzw. Geruchssinn, Halsschmerzen) darf die päd-aktiv Geschäftsstelle nicht besucht werden.

2. RAUMHYGIENE: VERANSTALTUNGSRÄUME, AUFENTHALTSRÄUME, FLURE, EINGANGSBEREICH
Abstandsgebot: In der gesamten Geschäftsstelle (inklusive der oben genannten Räume und Bereiche) ist ein Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten.

Anmeldung Akademie: Die Anmeldung Akademie ist im Foyer mit Plexiglasscheiben ausgestattet, so dass das Personal geschützt arbeiten kann.
Die Mitarbeiterin wird mit Mund-Nasen-Schutz, Trennwand, Handdesinfektionsmittel und Gummihandschuhen ausgestattet und somit optimal geschützt. Die Kontakte werden auf ein Minimum reduziert.

Der Haupteingang zur Geschäftsstelle ist der Zugang Kurfürsten-Anlage. Hier erfolgt eine Einlasskontrolle durch die Mitarbeiterin der Anmeldung im Foyer. Sie weist die Besucher/innen auf die Hygieneregeln hin und steuert den Ablauf anhand der Abstandregelungen. Als Ausgang dient der Hinterausgang zum Treppenhaus.

Bei der Durchführung von Veranstaltungen ist in jedem Termin eine Teilnehmer/innen-Liste (möglichst mit aktuellen Kontaktdaten) zu führen, um ggf. Infektionsketten nachverfolgen zu können.

Veranstaltungsräume: In den Veranstaltungsräumen ist ein Mindesabstand von 1,5 m zwischen den Teilnehmer/innen einzuhalten. Das bedeutet, dass die Tische entsprechend weit auseinander gestellt werden und abweichend vom Normalbetrieb damit deutlich weniger Teilnehmer/innen pro Veranstaltungsraum zugelassen sind.
Die maximale Gruppengröße wird von päd-aktiv e.V. im Vorfeld entsprechend der gesetzlichen Vorgaben festgelegt.

Bei parallel stattfindenden Veranstaltungen muss ein Kontakt zwischen den verschiedenen Teilnehmergruppen vermieden werden. Hierfür werden im Vorfeld möglichst unterschiedliche Beginn- und Endezeiten sowie Pausenzeiten festgelegt.

Die Einrichtung der nach dem Abstandsgebot eingerichteten Veranstaltungsräume darf nicht verändert werden.

Besonders wichtig ist das regelmäßige und richtige Lüften, da dadurch die Innenraumluft ausgetauscht wird. Nach jeder Einheit, spätestens nach 20 Minuten, ist eine Querlüftung bzw. Stoßlüftung bei vollständig geöffneten Fenstern, ggf. auch Türen über mehrere Minuten vorzunehmen. Fenstergriffe möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen, ggf. auch Einmaltaschentuch oder Einmalhandtuch verwenden.

Handkontaktflächen werden besonders gründlich und in stark frequentierten Bereichen mindestens täglich mit einem tensidhaltigen Reinigungsmittel gereinigt (Das SARS-CoV-2-Virus ist ein behülltes Virus, dessen Lipidhülle durch die Tenside in Reinigungsmitteln inaktiviert wird, sodass eine sorgfältige Reinigung in diesem Kontext ausreichend ist): Türklinken und Griffe (z. B. Schubladen- und Fenstergriffe) sowie der Umgriff der Türen, Lichtschalter, Tische und andere Handkontaktflächen.

Um den Kontakt mit Flächen/Türklinken zu vermeiden, sollen die Türen (wo möglich) geöffnet bleiben.

Reinigung
Die Reinigung erfolgt unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen hinsichtlich Technik und Methoden der Gebäudereinigung und rechtlicher Anforderungen durch das Infektionsschutzgesetz. Dabei steht die Reinigung von Oberflächen im Vordergrund. Dies wird von der päd-aktiv Putzkraft durchgeführt:
•Türklinken und Griffe (z. B. Schubladen-, Stuhl- und Fenstergriffe) sowie der Umgriff der Türen,
•Treppen- und Handläufe,
•Lichtschalter,
•Tische, Telefone, Kopierer (Handkontaktflächen)
•Kontaktflächen Küchenschränke.

3. HYGIENE IM SANITÄRBEREICH
In allen Toilettenräumen stehen ausreichend Flüssigseifenspender und Einmalhandtücher bereit, die regelmäßig aufgefüllt werden. Entsprechende Auffangbehälter für Einmalhandtücher werden vorgehalten.

Am Eingang der Toiletten ist ein gut sichtbarer Aushang angebracht, wieviel Personen sich im Sanitärbereich aufhalten dürfen.

Toilettensitze, Armaturen, Waschbecken und Fußböden werden täglich gereinigt. Bei Verschmutzungen mit Fäkalien, Blut oder Erbrochenem ist nach Entfernung der Kontamination mit einem mit Flächendesinfektionsmittel getränkten Einmaltuch eine gezielte Desinfektion erforderlich. Dabei sind Arbeitsgummihandschuhe zu tragen.

Die Einmal-Wickelauflage ist unmittelbar nach Nutzung durch die benutzende Person zu entsorgen und die verbleibende Unterlage zu desinfizieren. Desinfektionsmittel/-tücher werden bereitgestellt.

4. INFEKTIONSSCHUTZ IN DEN PAUSEN
Auch in den Pausen muss der vorgegebene Abstand eingehalten warden.
Pausen können in der Küche, im Veranstaltungsraum oder im Freien unter Wahrung der Abstandsregelungen abgehalten werden.

5. WEGEFÜHRUNG UND VERANSTALTUNGSORGANISATION
Es ist darauf zu achten, dass nicht zu viele Personen gleichzeitig die Flure frequentieren. Die Flurnutzung erfolgt unter Einhaltung der Abstandregelungen sowie der Wege- und Türbeschriftungen. Der Zugang in die Akademie erfolgt geregelt über eine Einlasskontrolle durch eine Mitarbeiterin.

6. RISIKOGRUPPEN
Bei bestimmten Personengruppen ist das Risiko für einen schweren COVID19-Krankheitsverlauf höher (siehe Hinweise des Robert Koch-Instituts https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogrupp...).
Dazu zählen insbesondere Menschen mit relevanten Vorerkrankungen wie Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (z. B. koronare Herzerkrankung und Bluthochdruck), chronische Erkrankungen der Lunge, chronische Lebererkrankungen, Diabetes mellitus, Krebserkrankungen, krankheitsbedingtes geschwächtes Immunsystem.
Diesen Personen empfehlen wir auf Anfrage keine Veranstaltungsbesuche in Zeiten der Corona-Pandemie.
Ebenso empfehlen wir den betreffenden Referent/innen, die Durchführung einer Veranstaltung auszusetzen.
Die Altersgrenze von 60 Jahren und die alleinige Tatsache einer Schwerbehinderung führen nicht automatisch zur Zugehörigkeit zur Risikogruppe.

7. 3G-Regeln
Die Gesunderhaltung der Teilnehmer/innen und Referent/innen hat für uns hohe Priorität. Um diese gewährleisten zu können, benötigen wir Ihre Mitwirkung bei der Umsetzung der jeweils gültigen Vorgaben der Corona-Verordnung Baden-Württemberg.

Zutritt zu unseren Präsenz-Veranstaltungen in unseren Räumlichkeiten haben vollständig Geimpfte, Genesene und (negativ) Getestete durch jeweiligen Nachweis, entweder ausgedruckt oder als elektronische Bestätigung auf Smartphone. Dies gilt für Teilnehmer/innen und Referent/innen.

Nachweis vollständig Geimpfte: Gültiges Impfzertifikat (einschl. 14-tägiger Frist nach 2. Impfung)
Nachweis Genesene: Attestierte Genesung (Infektion nicht länger als 6 Monate zurückliegend)
Nachweis Negativ-Testung: Testergebnis nicht älter als 24 Stunden (Kein Nachweis durch Selbsttests möglich!)

Wir sind verpflichtet, Ihren Nachweis am Eingang zu kontrollieren.

8. MELDEPFLICHT
Laut Infektionsschutzgesetz ist die päd-aktiv Akademie Heidelberg für die Sicherstellung der Hygiene verantwortlich. Aufgrund von § 6 und §§ 8, 36 IfSG ist sowohl der Verdacht einer Erkrankung als auch das Auftreten von COVID-19 Fällen bei Veranstaltungen der Akademie dem Gesundheitsamt zu melden. Durch das Führen von Teilnehmer/innen-Listen kann die päd-aktiv Akademie Heidelberg den Kontaktkreis in den Veranstaltungen gut bestimmen.


päd-aktiv Akademie